Tag des offenen Denkmals am 9. September in Niederaltaich

Sakristei der Basilika
Byzantinische St.-Nikolaus-Kirche
Das neu sanierte Salettl

Nach 2001 ist es das zweite Mal, dass das Landratsamt zum Tag des offenen Denkmals im Landkreis Deggendorf in den ältesten Ort des Landkreises einlädt. Wieder öffnet unser Kloster, das heuer das 100-jährige Jubiläum der Wiedererrichtung begeht, seine Pforten. Besucher können Bereiche kennenlernen, die normalerweise nicht zugänglich sind. Der Tag des offenen Denkmals steht heuer unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“.

Die barocke Kunst ist ein vebindendes Element des katholischen Kulturkreises Italiens, Spaniens, Frankreichs, Österreichs, Böhmens und Bayerns. Beim Denkmaltag stehen dafür in der Basilika die Sakristei sowie im Prälatentrakt das Salettl zur Besichtigung offen. Das Salettl (Sälchen) wurde mit Hilfe der Landauer Bramenkamp-Stiftung saniert und nun erstmals wieder der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Verbindung zu den Ostkirchen zeigt sich in der St.-Nikolaus-Kirche als weiteres Besichtigungsziel. Hier werden Gottesdienste im byzantinischen Ritus gefeiert.

Als drittes Element symbolisieren drei für die Geschichte Niederalteichs prägenden Gebäude die Verbindung zwischen Kloster und Dorf: Das Armenhaus (heute Jugendhaus der Gemeinde) in der Damianstraße 15, das Hofrichterhaus (heute Grundschule und Hort) am Maria-Ward-Platz 1 sowie das Torwärterhaus in der Tassilostraße 2 (da es heute ein privates Wohngebäude ist, kann es beim Denkmaltag nur von außen besichtigt werden).

Programm am Sonntag, 9. September

13.30 Uhr: offizielle Eröffnung im Festsaal „Salettl“ des Klosters
Grußworte: Prior Frater Vinzenz OSB, Kultusminister Bernd Sibler, Landrat Christian Bernreiter; Einführung zu den zu besichtigenden Örtlichkeiten: Kreisheimatpfleger Florian Jung

14.30-18 Uhr: Möglichkeit zur Besichtigung des Salettl

14.30-16.30 Uhr: Besichtigung der Byzantinischen St.-Nikolaus-Kirche 

14.30, 15.30 und 16.30 Uhr: Führungen durch die Sakristei der Basilika

Treffpunkt ist jeweils am Kircheneingang.

15, 16 und 17 Uhr: Möglichkeit zum Besuch der historischen Gebäude im Dorf

Treffpunkt ist jeweils am Eingang der Abt-Joscio-Grundschule am Maria-Ward-Platz 1. Das Armenhaus und das Hofrichterhaus können sowohl von außen als auch von innen besichtigt werden, das ehemalige Torwärterhaus lediglich von außen. Für die Führungen zeichnen Kreisheimatpfleger Florian Jung und Helene Gehwolf, Vorsitzende des Kulturvereins Niederalteich, verantwortlich.

                                       Bericht des Donau-Anzeigers vom 11. September: