Vesper mit Basiliusliturgie am Karsamstag 2020

Sonst immer in der Großen Kirche, haben wir dieses Jahr auch das Hl. Grab Christi, ganz schlicht, in der Kleinen St.-Nikolaus-Kirche aufgebaut.
Beginn der Vesper: "Preise den Herrn, meine Seele ..." - "In Frieden lasset uns beten zum Herrn ..."
Zum "Herr ich ruf' zu Dir ..." erklingen die ersten Auferstehungshymnen, der Leuchter wird entzündet und die ganze Kirche mit Weihrauch inzensiert.
Möge das Licht der Auferstehung in unser aller Herzen strahlen ...
Seit dem Orthros zum Heiligen und Großen Donnerstag (am Mittwochabend) singen wir "doppelchörig": ein Sänger an einem Pult auf der linken Seite ...
... und ein Sänger wie üblich auf dem Kliros auf der rechten Seite.
Die Lesungen aus dem Alten Testament lassen die Heilsgeschichte Gottes mit den Menschen lebendig werden und gehen über in die großen Lobgesänge der Geretteten: "Denn herrlich hat Er sich kundgetan" - "Singet dem Herrn und verherrlicht Ihn in alle Ewigkeit!"
Lesung aus dem Neuen Testament: "Schafft den alten Sauerteig der Bosheit weg!"
Anstelle des Halleluja: "Steh' auf, o Gott, und richte die Erde, denn Du bist der Herr aller Völker!"
Das Auferstehungsevangelium nach Matthäus: Ein strahlend weißer Engel verkündet den Frauen am Grab: "Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist nicht hier; denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat."
In der Basiliuslliturgie erklingt der Hymnus: "Nun schweige alles Fleisch der Sterblichen ... denn siehe, der König der Könige und der Herr aller Herren kommt, um sich schlachten zu lassen und sich den Gläubigen zur Speise zu geben. Ihm gehen voraus die Chöre der Engel ..."
Der Friede des Auferstandenen und der Segen Gottes sei mit allen Menschen - besonders auch denen, die dieses Jahr (wieder) zusammen mit unserer Mönchsgemeinschaft in Niederaltaich Ostern feiern wollten und nun geistig mit uns verbunden sind ...
Einige Gläubige brachte ihre Osterkörbchen zum Weihen.
Ein menschenleerer Mauritiushof am Karsamstag - das gabs nicht seit Menschengedenken!
Von innen her - erwacht die Natur zu neuem Leben ...