Die beiden Türme 110 (2/2016)

Inhaltsverzeichnis

Mönchtum und ökumenischer Dialog
Ansprache bei der Akedemischen Feier anlässlich der Verleihung des
Abt-Emmanuel-Heufelder-Preises am 5. Nov. 2016 in Niederaltaich  (81)
von Br. Enzo Bianchi, Prior von Bose

Neuer Wein in neuen Schläuchen –
Mutiges Mönchtum und der ökumenische Dialog
als Schritte auf dem Weg zur Einheit der Kirche

Laudatio zur Verleihung des Abt-Emmanuel-Heufelder-Preises  (91)
von S.E. Bischof Andrej Ćilerdžić

Religiöse Sinnsuche in der Literatur –
am Beispiel des „Siddhartha“ von Hermann Hesse
  (101)
von Abt Dr. Marianus Bieber OSB

Alltag unter dem Krummstab:
Die Abtei Niederaltaich und ihre Untertanen in der frühen Neuzeit

Vortrag bei der Historiker-Fachtagung am 21. Juni 2014 in Niederaltaich  (112)
von Prof. Dr. Martin Hille

Das Kloster und seine Kultur – Gelehrsamkeit und Kunstschaffen
in der Abtei Niederaltaich in Mittelalter und früher Neuzeit

Bericht zur Fachtagung vom 26. bis 28. Mai 2016 in Niederaltaich  (122)
von Dr. Roman Deutinger

Nachrichten aus der Abtei von Mai bis November 2016  (129)
von Frater David Kopp OSB

Klosterland Bayern – Zusammenschluss von Kloster-Gästehäusern  (150)

Unsere Veranstaltungen – ausführliches Programm 2017  (152)

Unsere Eucharistiefeiern am Sonntag  (163)


Geleitwort

Liebe Freunde der Abtei,

auf unserem Titelbild leuchtet bereits unser Weihnachtsbaum im Mauritiushof – und tatsächlich leuchtet er bei uns bereits in der Zeit des Advents wie fast überall – für manche gar zu Genaue eine ungehörige Vorwegnahme, für andere gar ein bloß heidnisches Relikt, ein Überrest romantisch-deutscher Waldfrömmigkeit. Der neugeborene Messias lag schließlich in einer Futterkrippe und nicht unter einem Baum. Natürlich: Weihnachtsbäume werden nur durch Glauben zu Christbäumen. Bäume ohne Glauben sind tot, nur der Glaube macht sie lebendig. Aber ein Glauben ohne Weihnachtsbäume bleibt doch auch arm. Der Glauben verlangt nach Ausdruck und – in Ermangelung einer direkten Ausdrucksfähigkeit – nach symbolischem Ausdruck. Und eines der beliebtesten Symbole ist wohl der Weihnachtsbaum, dessen Lichter als Zeichen der Hoffnung, als Ausdruck des Glaubens gerade in der Dunkelheit leuchten.

Ich wünsche Ihnen allen am Heiligen Abend, wenn Sie sich unter diesem Baume zuhause oder in der Kirche versammeln, dass das Licht von Betlehem Ihnen auch im kommenden Jahre leuchten möge!!

                          Abt Marianus Bieber