Aus der ältesten bekannten Osterpredigt

Der Herr ist erstanden von den Toten
und aufgestiegen in die Höhen des Himmels!
Der Herr, der angezogen hat den Menschen,
und gelitten hat um des Leidenden willen,
und gefesselt wurde um des Gefangenen willen,
und gerichtet wurde um des Verurteilten willen,
und begraben wurde um des Begrabenen willen:

Er ist erstand von den Toten
und rief diesen Ruf:
Wer ist es, der mit mir rechtet?
Er trete mir gegenüber!
Ich habe den Verurteilten befreit!
Ich habe den Toten lebendig gemacht!
Ich wecke den Begrabenen auf!
Wer ist es, der mir widerspricht?

Ich, spricht Er, der Christus,
ich habe den Tod vernichtet
und über den Feind triumphiert
und den Hades niedergetreten
und den Starken gefesselt
und den Menschen entrissen in die Höhen des Himmels.
Ich, spricht Er, der Christus,

Nun also, kommt alle,
ihr Stämme der Menschen, die ihr in Sünden schmachtet
und empfanget Vergebung der Sünden!
Denn Ich bin eure Vergebung,
Ich bin das Pascha des Heils,
Ich bin das Lamm, das für euch geschlachtet wurde,
Ich bin euer Lösegeld,
Ich bin euer Leben,
Ich bin eure Auferstehung,
Ich bin euer Licht,
Ich bin euer Heil,
Ich bin euer König.
Ich führe euch empor in die Höhen des Himmels,
Ich zeige euch den Vater von Ewigkeit,
Ich erwecke euch durch meine Rechte!

Dieser ist es, der Himmel und Erde geschaffen
und im Anfang den Menschen gebildet hat,
der durch Gesetz und Propheten angekündigt wurde,
der in der Jungfrau Fleisch wurde,
der ans Holz gehängt wurde,
der in die Erde begraben wurde,
der von den Toten erstanden ist
und in die Höhen der Himmel emporgestiegen ist,
der zur Rechten des Vaters sitzt,
der Macht hat, alle zu richten und zu retten,
durch den der Vater alles gescahffen hat
vom Anfang an bis in alle Ewigkeit.

Dieser ist das Alpha und das Omega,
dieser ist Anfang und Ende,
unaussprechlicher Anfang und unbegreifliches Ende,
dieser ist der Christus,
dieser ist der König,
dieser ist Jesus,
dieser ist der Heerführer,
dieser ist der Herr,
dieser ist der Auferstandene von den Toten,
dieser ist der zur Rechten des Vaters Sitzende.
Er trägt den Vater und wird vom Vater getragen.

Ihm sei die Ehre und die Macht in alle Ewigkeit. Amen.


Hl. Meliton von Sardes (+ 190), Vom Pascha, 100-105 (der Schluss der ältesten bekannten Osterhomilie, um 165)