Aus einer Predigt zum Fest der Lichter

Es ist die Zeit der Wiedergeburt, lasst uns von oben geboren werden.
Es ist die Zeit der Neuschöpfung, ziehen wir den ersten Adam wieder an.
Bleiben wir nicht, was wir sind, sondern was wir waren, lasst uns werden! …
Christus wird erleuchtet, lasst uns mit Ihm leuchten.
Christus wird getauft, lasst uns mit Ihm hinabsteigen (ins Wasser), 
damit auch wir mit Ihm hinaufsteigen. …
Wir wollen heute Christi Taufe ehren und in schöner Weise das Fest feiern; 
wir wollen nicht für den Bauch schwelgen, sondern in geistiger Weise uns erfreuen. ... 
Reinigt euch und werdet ganz rein! Denn über nichts freut Gott sich so sehr wie über die Besserung und Rettung eines Menschen; seinetwegen wird ja jede Predigt gehalten und jedes Mysterium gefeiert. Werdet wie Lichter in der Welt, eine lebenspendende Kraft für die anderen Menschen, damit ihr als vollendete Lichter hintretet vor das Große Licht und in die jenseitige Erleuchtung eingeweiht werdet, noch reiner und klarer erleuchtet durch die Dreifaltigkeit!

Gregor von Nazianz (330–390), Predigt zum Fest der Lichter (hom. XXXIX) 2.14.20, PG 36, 336.349.357-360