Akathistos zu unserer allheiligen Herrin, der Gottesgebärerin und immerwährenden Jungfrau Maria

1. Kondakion
Der siegreichen Herzogin als Siegespreis weihen dies Dankeslied, vom Übel befreit, wir, deine Diener, dir Gottesgebärerin! Bei dir ist Macht unüberwindlich, so befrei uns aus jeder Gefahr, auf dass wir dir rufen: Sei gegrüßt unvermählte Braut!

1. Ikos
Der Engel Fürst ward hernieder vom Himmel gesandt, der Gottesgebärerin das „Freue dich“ zu bringen. Und als er sah, wie Du, o Herr, beim Klang seiner körperlosen Stimme einen Leib annahmst, da erschauerte er und erstarrte und rief ihr diese Worte zu:

Sei gegrüßt, denn uns ging auf durch dich die Freude,
Sei gegrüßt, denn uns schwand durch die der (alte) Fluch,
Sei gegrüßt, die du zurückriefest den gefall’nen Adam,
Sei gegrüßt, die du von ihren Tränen löstest Eva,

Sei gegrüßt, o Höhe, unersteigbar für den Geist der Menschen,
Sei gegrüßt, o Tiefe, unerschaubar für die Augen selbst der Engel,
Sei gegrüßt, weil du der Sitz des Königs bist,
Sei gegrüßt, weil du den Allerhalter trägst,

Sei gegrüßt, du Morgenstern, der uns die Sonne offenbart,
Sei gegrüßt, du Schoß, in dem Gott Fleisch annimmt,
Sei gegrüßt, durch die erneuert wird die Schöpfung
Sei gegrüßt durch die ein Kindlein wird der Schöpfer,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

2. Kondakion
Da sich die Heilige ganz rein und lauter weiß, spricht kühn sie nun zu Gabriel: Wie ist doch deine Rede meiner Seele unbegreiflich und unfasslich; denn wie kannst von samenloser Empfängnis und Geburt du zu mir sprechen? Und warum rufst du mir zu Alleluja?

2. Ikos
Einsicht dennoch in das Uneinsichtige zu haben, suchte nun die Jungfrau und rief daher dem Geistliturgen zu: Sag mir, wie soll ein Sohn aus meinem jungfräulichen Schoß geboren werden? Da antwortete jener ihr in Ehrfurcht und gebrauchte diese Worte:

Sei gegrüßt, du Eingeweihte in den unsagbaren Ratschluß,
Sei gegrüßt, du Glaube, der da schweigend betet,
Sei gegrüßt, du Vorspiel aller Wunder XCti,
Sei gegrüßt, du Hauptstück aller seiner Lehren,

Sei gegrüßt, du Himmelsleiter, auf der Gott herniederstieg,
Sei gegrüßt, du Brücke, die die Irdischen nach oben führt,
Sei gegrüßt, du von den Engeln vielgepries’nes Wunder,
Sei gegrüßt, von den Dämonen viel beweinte Wunde,

Sei gegrüßt, die unaussprechlich uns das Licht gebor’n,
Sei gegrüßt, die du das „Wie“ noch niemandem erklärt,
Sei gegrüßt, die du der Weisen Wissen übersteigst,
Sei gegrüßt, die du den Sinn der Gläubigen erhellst,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

3. Kondakion
Da überschattete die Kraft des Allerhöchsten die Eheunkundige, sodaß sie empfing, und erwies ihren fruchtbaren Schoß als köstlichen Acker für alle, die auf ihm ihr Heil einernten wollen, und die nun singen: Alleluja.

3. Ikos
Nachdem sie in ihrem Schoße Gott empfangen, eilt die Jungfrau zu Elisabeth; doch kaum hat deren Kind den Gruß vernommen, frohlockt es und hüpft auf, als sänge es der Gottesgebärerin diese Worte entgegen:

Sei gegrüßt, du Reis, das eine Blüte trägt, die niemals welkt,
Sei gegrüßt, du Acker, der uns schenkt die Früchte der Unsterblichkeit,
Sei gegrüßt, die du in dir den Menschfreund, den Ackerer des     Lebens angebaut,
Sei gegrüßt, die du in dir den Pflanzer der uns’res Daseins angepflanzt,

Sei gegrüßt, du Au, auf der die Fülle des Erbarmens blüht,
Sei gegrüßt, du Tisch, auf dem die überfließende Versöhnung steht     gedeckt,
Sei gegrüßt, die du des Paradieses Reichtum wieder schenkst,
Sei gegrüßt, die du zum stillen Hafen uns’re Seelen lenkst,

Sei gegrüßt, du süßer Weihrauch der Gebete,
Sei gegrüßt, du Reinigung des ganzen Weltalls,
Sei gegrüßt, du Wohlgefallen Gottes an den Sterblichen,
Sei gegrüßt, du Zugang aller Sterblichen zu Gott,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

4. Kondakion
Einen Sturm zweifelnder Gedanken trug der besonnene Joseph in sich und geriet in Verwirrung; denn auf dich, die Ehelose schauend, überlegte er, ob du vielleicht heimlich einem andern dich verbunden; doch gewahr geworden, dass deine Empfängnis vom Heiligen Geiste stammt, ruft er aus: Alleluja.

4. Ikos
Die Hirten hörten, wie die Engel der Ankunft XCti im Fleische lobsangen; da liefen sie zu Ihm als zu ihrem eigenen Hirten und sahen Ihn als makelloses Lamm auf dem Schoße Mariens weiden. Da jubelten auch sie und riefen:

Sei gegrüßt, du Mutter, so des Lammes wie des Hirten,
Sei gegrüßt, du Hürde der vernunftbegabten Schafe,
Sei gegrüßt, der unsichtbare Feinde starke Wehr,
Sei gegrüßt, der Paradiesespforten neue Öffnung,

Sei gegrüßt, denn mit den Irdischen sind fröhlich nun die Himmlischen,
Sei gegrüßt, denn mit den Himmlischen frohlocken nun die Irdischen,
Sei gegrüßt, du nimmermüde Rühmung der Apostel,
Sei gegrüßt, du unbesiegter Mut der Martyrer,

Sei gegrüßt, du starke Stütze uns’res Glaubens,
Sei gegrüßt, du helle Kenntnis Seiner Gnade,
Sei gegrüßt, denn deinetwegen ward die Unterwelt entblößt,
Sei gegrüßt, denn deinetwegen wurden wir in Herrlichkeit gehüllt,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

5. Kondakion
Als die Magier den auf Gott zu eilenden Stern erblickten, da folgen sie seinem hellen Schein; wie an eine Leuchte hielten sie sich an ihn und suchten den mächtigen König; und als sie den Unerreichbaren erreicht, da waren sie von Freude erfüllt und riefen Ihm zu: Alleluja.

5. Ikos
Der da mit Seinen Händen die Menschen gebildet, Ihn sahen die Söhne der Chaldäer in den Händen einer Jungfrau; doch sie erkannten Ihn als HERRN, auch wenn Er Knechtsgestalt angenommen, und sie beeilten sich, mit ihren Gaben Ihm zu dienen und der Gebenedeiten singend diese Worte zuzurufen:

Sei gegrüßt, du Mutter eines Sterns, der niemals untergeht
Sei gegrüßt, du Morgenröte des geheimnisvollen Tages,
Sei gegrüßt, die du den Feuerofen der Verführung einst gelöscht,
Sei gegrüßt, die du die Mysten der Dreifaltigkeit erleuchtest,

Sei gegrüßt, die du den menschenhassenden Tyrannen aus der Herrschaft hast verjagt,
Sei gegrüßt, die du uns XC als den Herrn und Menschenfreund gezeigt,
Sei gegrüßt, die du befreist vom Aberglauben der Barbaren,
Sei gegrüßt, die du uns reinigest vom Schmutze uns’rer Werke,

Sei gegrüßt, die du des Feuers Anbetung beendet,
Sei gegrüßt, die du vom Feuer aller Leidenschaft befreist,
Sei gegrüßt, du Wegweisung der Gläubigen zur Achtsamkeit,
Sei gegrüßt, du Freude aller Menschenkinder,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

6. Kondakion
Nachdem die Magier zu gotterfüllten Herolden geworden, kehrten sie zurück nach Babylon; dort erfüllten sie die Prophezeiung über Dich, o XCte, indem sie allen Dich verkündeten; den heuchlerischen Herodes aber übergingen sie, da er zu singen nicht verstand: Alleluja.
 
6. Ikos
In Ägypten ließest Du, o Heiland, das Licht der Wahrheit erstrahlen und verjagtest die Finsternis des Truges; denn seine Götter stürzten, als Du kamst und sie Deiner Macht nicht standzuhalten vermochten. Die von ihnen Befreiten aber riefen der Gottesgebärerin zu:

Sei gegrüßt, du Wiederaufrichtung der Menschen,
Sei gegrüßt, du Niederwerfung der Dämonen,
Sei gegrüßt, die du die Macht des Irrwahns überwunden,
Sei gegrüßt, die du den Trug der falschen Götter aufgedeckt,

Sei gegrüßt, du Meer, in dem die Pharaonenmacht des Teufels unterging,
Sei gegrüßt, du Felsen, der den Durst des Lebens uns gestillt,
Sei gegrüßt, du Feuersäule, die uns durch das Dunkel führt,
Sei gegrüßt, du Schirm der Welt, noch breiter als die Wolke,

Sei gegrüßt, Behältnis du der Manna-Speise,
Sei gegrüßt, du Dienerin beim heil’gen Freudenmahl,
Sei gegrüßt, du Land uns’rer Verheißung,
Sei gegrüßt, denn Mich und Honig fließen ja aus dir,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

7. Kondakion
Als Symeon aus dem Truge dieser Weltzeit scheiden wollte, da wurdest Du ihm als Kindlein übergeben. Doch er erkannte Dich sogleich als allvollkommenen Gott, geriet in Staunen ob Deiner unendlichen Weisheit und rief aus: Alleluja.

7. Ikos
Eine neue Schöpfung zeigte uns, Seinen Geschöpfen, der Schöpfer, als Er erschien, aus jungfräulichem Schoße entsproß und diesen unversehrt bewahrte, so wie er vorher gewesen: Auf dass wir das Wunder schaun und mit Lobgesang die Jungfrau also preisen:

Sei gegrüßt, du Blüte der Unsterblichkeit,
Sei gegrüßt, du Krone der Enthaltsamkeit,
Sei gegrüßt, die du der Auferstehung Bild erglänzen machst,
Sei gegrüßt, die du das engelgleiche Leben uns erscheinen lässt,

Sei gegrüßt, du leuchtend-früchteschwerer Baum, * von dem die Gläubigen sich nähren,
Sei gegrüßt, du schattenreiches Laubgehölz, * das vielen Schutz gewährt,
Sei gegrüßt, die du in deinem Leibe den Befreier der Gefangenen trugst,
Sei gegrüßt, die du den Wegführer der Irrenden gebarst,

Sei gegrüßt, die den gerechten Richter gnädig du uns stimmst,
Sei gegrüßt, die für so viele Sünden du Vergebung uns erlangst,
Sei gegrüßt, du Schutzmantel für die Entblößten,
Sei gegrüßt, du Fürsorge, die jegliche Erwartung übertrifft,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

8. Kondakion
Die fremdartige Geburt betrachtend, lasst selber fremd uns werden dieser Welt und den Sinn gen Himmel richten; denn darum erschien der hohe Gott als niedriger Mensch auf Erden, dass Er alle Menschen zur Höhe ziehe, die Ihm jetzt singen: Alleluja.

8. Ikos
Wirklich und ganz wohnte das unumgrenzte Wort in der Tiefe und war dennoch nicht entfernt von der Höhe; denn Gottes Abstieg war kein Wechsel im Ort, auch nicht die Geburt aus der gotterfüllten Jungfrau, die jetzt diese Worte hörte:

Sei gegrüßt, du Herberge des unbeherbergbaren Gottes,
Sei gegrüßt, du Pforte zum erhabenen Mysterium,
Sei gegrüßt, für alle Ungläubigen zweifelhafte Kunde,
Sei gegrüßt, für alle Gläubigen unzweifelhafter Lobpreis,

Sei gegrüßt, allheil’ger Wagen Dessen * der da thronet auf den Cherubim,
Sei gegrüßt, allwunderbare Wohnung Dessen, * der da sitzet auf den Seraphim,
Sei gegrüßt, die Gegensätzliches in Einem du zusammen führst,
Sei gegrüßt, die Jungfrauschaft in Muttersein mitsammen du verbindest,

Sei gegrüßt, durch die der Sündenfall ward wiedergutgemacht,
Sei gegrüßt, durch die das Paradies ward wieder aufgetan,
Sei gegrüßt, o Schlüssel du zum Königreich XCti,
Sei gegrüßt, o Hoffnung du auf alle zukünftigen Güter,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

9. Kondakion
Die ganze Welt der Engel geriet ins Staunen ob des gewaltigen Werkes Deiner Menschwerdung; denn den unzugänglichen Gott sahen sie plötzlich als allen zugänglichen Menschen, der da mitten unter uns wohnt und von allen den Ruf hört: Alleluja.

9. Ikos
Die wortreichen Rhetoren werden vor dir, Gottesgebärerin, zu wortlosen Fischen; denn sie können nicht sagen, wie du gebarst und dennoch Jungfrau bliebst. Wir aber staunen ob des Mysteriums und rufen gläubig dir zu:

Sei gegrüßt, du Haus der Weisheit Gottes,
Sei gegrüßt, du Schatzkammer der Vorsehung,
Sei gegrüßt, die du die Weisen dieser Welt als unweise erweist,
Sei gegrüßt, die du die Wortkünstler als wortlos uns erzeigst.

Sei gegrüßt, wie Toren steh’n vor dir die großen Denker,
Sei gegrüßt, als kraftlos zeigen sich die Überlieferer der Mythen,
Sei gegrüßt, die du zerreißt die Wortgewebe der Athener,
Sei gegrüßt, die aber reich du füllst die Fangnetze der Fischer,

Sei gegrüßt, die viele du dem Abgrunde der Unkenntnis entreißt,
Sei gegrüßt, die viele mit Erkenntnis du erleuchtest,
Sei gegrüßt, du Rettungsschiff all derer, die nach Rettung rufen,
Sei gegrüßt, du stiller Hafen derer, die da auf dem Meer des Lebens     treiben,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

10. Kondakion
Um die Welt zu retten, ist der Gebieter des Alls, Sich Selber anerbietend, in sie gekommen. Und da Er als Gott auch Hirte ist, erschien Er um unsertwillen wie wir: Als ein Mensch; denn durch Gleiches will Gleiches Er rufen und hört nun als Gott: Alleluja.

10. Ikos
Schutzwall der Jungfrauen, ja aller, die zu dir sich flüchten, bist du, o Jungfrau und Gottesgebärerin; denn der Schöpfer Himmels und der Erden hat dich, bevor Er in dir Wohnung nahm, für Sich bereitet und hat allen gelehrt, dir diese Worte zuzurufen:

Sei gegrüßt, du Säule der Jungfräulichkeit,
Sei gegrüßt, du Pforte uns’res Heiles,
Sei gegrüßt, du Führerin zur geistigen Erneuerung,
Sei gegrüßt, du Spenderin der Güte Gottes,

Sei gegrüßt, die du erneuert alle, die in Schande einst empfangen,
Sei gegrüßt, die du die Geistberaubten neu zu sich gebracht,
Sei gegrüßt, die den Verderber der Gedanken du verdorben,
Sei gegrüßt, die du den Urheber der Reinheit uns geboren,

Sei gegrüßt, du Brautgemach der samenlosen Einigung,
Sei gegrüßt, die du dem Herrn die Gläubigen verbunden,
Sei gegrüßt, du aller Jungfrau’n schönste Lehrerin,
Sei gegrüßt, du bräutliche Bereitung heil’ger Seelen,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

11. Kondakion
Jeder Lobgesang muss verstummen, wenn er deiner vielen Erbarmungen Fülle fassen will, o heiliger König; denn brächten wir Dir auch Loblieder dar an Zahl den Sandkörnern gleich, nichts vermöchten wir zu vollenden, das wert wäre dessen, was Du uns gegeben. Und so rufen wir nur: Alleluja!
 
11. Ikos
Als licht-tragender Leuchter, jenen erschienen, die vorher im Dunkel waren, so sehen wir die hl. Jungfrau; denn seit sie das stofflose Licht in sich aufnahm, zeigt sie allen den Weg zur Gotterkenntnis, erleuchtet mit ihrem Licht unsern Sinn und wird durch unser Rufen also verehrt:

Sei gegrüßt, du lichter Strahl der geistigen Sonne,
Sei gegrüßt, du Leuchte jenes Lichts, das nie verlöscht,
Sei gegrüßt, du Blitz, der uns’re Seelen hell umstrahlt,
Sei gegrüßt, du Donner, der die Feinde laut erschreckt,

Sei gegrüßt, die du gebracht die lichtvolle Erleuchtung,
Sei gegrüßt, die du geschenkt den wasserreichen Fluß,
Sei gegrüßt, die du das Bild des Taufbeckens uns malst,
Sei gegrüßt, die du den Schmutz der Sünde von uns nimmst,

Sei gegrüßt, du Bad das die Gewissen reinigt,
Sei gegrüßt, du Kelch, der allen Freude schenkt,
Sei gegrüßt, du Duft vom Wohlgeruche XCti,
Sei gegrüßt, du Leben beim Mysterium der Freudenfeste,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

12. Kondakion
Um Gnade zu schenken für die alte Schuld, ist der Schuldentilger aller Menschen Selber als Fremdling zu denen gekommen, die Seiner Gnade fremd geworden; und nachdem Er die Schuldschrift zerriß, hört Er von allen den Ruf: Alleluja.
 
12. Ikos
Wenn wir dein Kind besingen, Gottesgebärerin, dann besingen wir dich als lebendigen Tempel; denn in deinem Schoße nahm Wohnung der alles in Händen haltende HERR; alle aber hat Er geheiligt, verherrlicht und gelehrt, dir dies zuzurufen:

Sei gegrüßt, du Bundeszelt des WORTES Gottes,
Sei gegrüßt, du Heilige, erhabener als alle Heiligen,
Sei gegrüßt, du Bundeslade, die der Geist mit Gold beschlug,
Sei gegrüßt, du unerschöpflich-reiche Schatzkammer des Lebens,

Sei gegrüßt, du hehres Diadem der frommen Könige,
Sei gegrüßt, du hehrer Ruhm der ehrfürchtigen Priester,
Sei gegrüßt, der Kirche unerschütterlicher Turm,
Sei gegrüßt, des Reiches uneinnehmbar-starkes Bollwerk,

Sei gegrüßt, durch dich erheben sich (uns’re) Paniere,
Sei gegrüßt, durch dich kommen zu Fall die Feinde,
Sei gegrüßt, du Heilung meines Leibes,
Sei gegrüßt, du Rettung meiner Seele,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.

13. Kondakion (auf den Knien zu beten)
O allgepriesene Mutter, die du geboren aller Heiligen heiligstes WORT, nimm an jetzt diese Gabe und erlöse uns von allem Übel und bewahre vor kommender Strafe alle, die zu dir rufen: Alleluja.
(Dieses Gebet wird dreimal gesprochen)

1. Ikos
Der Engel Fürst ward hernieder vom Himmel gesandt, der Gottes-gebärerin das „Freue dich“ zu bringen. Und als er sah, wie Du, o Herr, beim Klang seiner körperlosen Stimme einen Leib annahmst, da erschauerte er und erstarrte und rief ihr diese Worte zu:

Sei gegrüßt, denn uns ging auf durch dich die Freude,
Sei gegrüßt, denn uns schwand durch die der (alte) Fluch,
Sei gegrüßt, die du zurückriefest den gefall’nen Adam,
Sei gegrüßt, die du von ihren Tränen löstest Eva,

Sei gegrüßt, o Höhe, unersteigbar für den Geist der Menschen,
Sei gegrüßt, o Tiefe, unerschaubar für die Augen selbst der Engel,
Sei gegrüßt, weil du der Sitz des Königs bist,
Sei gegrüßt, weil du den Allerhalter trägst,

Sei gegrüßt, du Morgenstern, der uns die Sonne offenbart,
Sei gegrüßt, du Schoß, in dem Gott Fleisch annimmt,
Sei gegrüßt, durch die erneuert wird die Schöpfung
Sei gegrüßt durch die ein Kindlein wird der Schöpfer,

Sei gegrüß(e)t – o unvermählt Vermählte.
 

Gebet zur Allheiligen Gottesgebärerin
Allvermögende, allreine Herrin, Gebieterin, die du Gott geboren hast, nimm von uns, Deinen unwürdigen Knechten, diese kostbaren Gaben an, die dir allein gebühren. Du von allen Geschlechtern Auserkorene bist als das höchste von allen himmlischen und irdischen Geschöpfen erschienen. Denn durch dich ist der Herr der Kräfte mit uns, durch dich haben wir den Sohn Gottes erkannt und sind Seines heiligen Leibes und Seines allreinsten Blutes gewürdigt. Deswegen bist du gebenedeit von Geschlecht zu Geschlecht, du von Gott Gebenedeite, die du strahlender bist als die Cherubim und ehrwüdiger als die Seraphim. Und nun, allbesungene, allheilige Gottesgebärerin, höre nicht auf, für uns, deine unwürdigen Knechte, zu beten, auf dass wir von allen Anschlägen des Bösen und aus allen Nöten erlöst, und unversehrt bewahrt werden vor aller giftigen teuflischen List; sondern bis zum Ende bewahre uns durch deine Gebete unverdammt, auf dass wir durch deinen Schutz und deine Hilfe errettet, Ruhm, Lob, Dank und Anbetung dem in der Dreifaltigkeit einigen Gott und Schöpfer des Alls emporsenden, jetzt und allezeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.


» weiter zu "Dein Brautgemach"